› Anmelden
› Hauptthemen › Fructose - Unverträglichkeit - Dr. Ledochowski: Sekundäre Lactoseintoleranz - SIBOS wahrscheinlich?

 

Dr. Ledochowski: Sekundäre Lactoseintoleranz - SIBOS wahrscheinlich?
Abbi
Mitglied seit: 2013-08-08
Beiträge: 1
Verfasst am: 2013-08-08 19:19:44

 

Guten Tag,

würde mich sehr freuen, einen Tipp von Dr. Ledochowski zu bekommen (dessen Praxis leider sehr weit entfernt ist), aber auch über andere Hinweise bin ich froh.

Leider kann ich (nach einem leichten Infekt) seit einigen Wochen nur noch Reis und Geflügel vertragen und habe bereits 7 Kilo abgenommen mit steigender Tendenz.

Bei mir wurde aktuell eine sekundäre Lactoseintoleranz festgestellt, ausserdem erhöhte folgende Werte: Calprotecin (Entzündungsmarker), Alpha-1-Antitrypsin (Leaky Gut), sIgA (Darm-Immunabwehr), D-Arabinitol (Urintest auf Pilzbesiedlung Dünndarm).

Das Beta-Defensin2 (Schleimhautabwehr Darm) war erniedrigt (oft bei Morbus Crohn).

Die Magen- und Darmspiegelung sowie Pankreas-Elastase, Gallensäuren, EPX (Hinweis Nahrungsmittelallergien), H. Pylori, Parasiten- und Durchfallerreger-Nachweis und das Blutbild waren ohne Befund.

Ich habe seit Jahren eine Hausstaub-, Gräser- und Baumpollenallergie und vor 20 Jahren "spontan" eine 3-wöchige akute Gastritis gehabt ohne H. Pylori-Befall.

Seit 18 Monaten (ca. halbes Jahr nach der Geburt m. Kindes) habe ich mit leichten Gelenkschmerzen/Spannungsgefühlen in Händen, Füssen und Gesicht zu tun (wie Wassereinlagerungen, jedoch nicht sichtbar), Rheumamarker und CRP sind unauffällig. Die Darmschleimhaut erschien bei der aktuellen Spiegelung auch leicht ödematös.

Da mein TSH-Wert nach der Geburt meines Kindes auf 4,5 (SD-Unterfunktion) gestiegen ist, wurde die Schilddrüse im letzten halben Jahr eingestellt (aktueller TSH 0,4), leider verschwanden die o.g. Beschwerden (Hände, Füsse, Gesicht) nicht vollständig.

Ist es wahrscheinlich, daß eine Dünndarmfehlbesiedlung vorliegt? Kann diese von der Schilddrüsenunterfunktion herrühren? Die SD-Unterfunktion wurde im letzten halben Jahr gut eingestellt und die SD-Werte waren bei bei Ausbruch der Vollsymptomatik (nichts mehr essen können) bereits gut. Allerdings habe ich schon seit einem halben Jahr mit vermehrter Luft im Bauch zu tun, dies begann (soweit ich das richtig zusammenkriege) nach einer Antibiotikabehandlung im Winter. Gleichzeitig wurde ich zu dem Zeitpunkt bzgl. der Allergie von systemischen Antihistaminika (Ceterizin/Loratadin) auf ein lokales Cortison-Nasenspray/Asthmaspray umgestellt.

Was für Untersuchungen wären noch hilfreich? Welche Lebensmittel gelten als reizarm bzw. könnte ich noch austesten, ob ich sie vertrage?

Vielen herzlichen Dank für eine Antwort
und Grüsse aus Deutschland,
Abbi

Das Diskussionsforum dient zum Austausch von Erfahrungen - es erfolgt keine ärztliche Beratung